Selbsthilfegruppe für Mütter suchtkranker Kinder

Wer wir sind

Die Gruppe besteht aus Müttern suchtkranker Kinder. Die Gruppe gibt es seit über zehn Jahren und wird geleitet.

Die Mütter haben meist Jahre der Erfahrung vergeblichen Kümmerns und Sorgens um ihre Kinder hinter sich und wissen sich nicht mehr zu helfen.

Die Mütter kommen in die Gruppe, in der Hoffnung hier Ratschläge und Hilfe für den Umgang mit ihren suchtkranken Kindern zu finden.

Die Mütter empfinden ihr zwanghaftes „Sich Sorgen und Kümmern müssen“ als ganz normal – obwohl ihre Erfahrungen darauf hinweisen, das ihr Bemühen bisher vergeblich war.

Die Mütter haben oft über dem Sorgen für ihre Kinder ihre Partnerschaften , ihre körperliche und seelische Gesundheit aufs Spiel gesetzt und keine Erfolge gesehen.

Die Mütter setzen meist ihre Hoffnung in die Gruppe auf die Erwartung, dass sie dort Anleitung finden, um sich noch besser „Sorgen und Kümmern“ zu können.

Was wir tun

Die Gruppe berichtet den Müttern von oft langjährigen Erfahrungen mit Sucht betroffenen Kindern. Sie verschweigt nicht die oft schlimmen Folgen wie finanzielle Nöte, Existenzsorgen, Gerichtsverfahren und gesundheitliche Schäden sowohl der Kinder wie der Eltern.

Die Gruppe berichtet den Müttern von dem schmerzhaften Ablösungsprozess, der zur Gesundung von Kindern wie Eltern führt. Ein Weg, der die Gruppenmitglieder dazu bringt, das eigene Leben anzuschauen. Jedes Mitglied lernt, von bisher gehegten Glaubenssätzen und Wertvorstellungen abzurücken und neue Pfade ins Leben zu bahnen.

Die Gruppe erzählt, dass fast jede Mutter feststellt, dass nicht ihre Bedürfnisse im Vordergrund standen, sondern die ihrer Familie und anderer und dieses zwanghafte „sich Sorgen und Kümmern müssen“ zu den Symptomen der Co-Sucht zählt.

Die Gruppe ermutigt die Mitglieder dazu, für sich selbst Glück, Geborgenheit, Zuversicht und Frieden zu suchen, auf Grund der Erfahrung, dass so Eltern wie Kinder zu einem erfüllteren Leben finden.

Die Gruppe hat den Mut, eigene, oft schwerwiegende Themen aus dem Leben zu berichten, und fest zu halten, dass diese die Co-Sucht und die fortdauernde Erkrankung des Kindes mit verursachten und die Fortdauer der Suchterkrankung beim Kind wie der Mutter begünstigten.

Die Gruppe wahrt die Anonymität ihrer Mitglieder

Cora Baden-Baden e.V. Verein gegen sexuellen Missbrauch
Briegelackerstr.40
76532 Baden-Baden
Telefon: 07221 22065
Mobil: 0174 8387837
E-Mail: cora.baden@web.de


Wer?

Die geleitete Gruppe der Mütter suchtkranker Kinder gibt es seit über fünfzehn Jahren in Baden-Baden. Die Mütter finden in der Gruppe Kraft und Hoffnung, um sich von ihrem zwanghaften „Sich kümmern und sorgen müssen“ zu lösen.

Was?

Wir lernen, uns und unseren Kindern Raum zu geben, um tief versteckte eigene Bedürfnisse spüren zu können und in einem Leben eigenständig definierter Ziele Glück, Geborgenheit und inneren Frieden zu finden. Wir Mütter erfahren, oft zum ersten Mal, dass wir ohne Schuld und Scham von unserem Kummer, unseren Ängsten und Sorgen berichten können. Wir erfahren, dass wir nicht allein sind und dass es Hilfe und Hoffnung gibt.

Wann?

Die Gruppe trifft sich jeden Dienstag nach Absprache.

Wie?

Anmeldung unter der Telefon Nummer von CORA e.V. : 07221 22065 (AB) Wir rufen zur Vereinbarung eines Vorgesprächs zurück.

Kosten

Der Unkostenbeitrag beträgt 3,-€ pro Termin

Telefonische Beratung:

Donnerstag von 18.00 bis 20.00 Uhr
Tel: 07221 22065

Persönliche Sprechstunden:

Mo 10.00 bis 12.00 Uhr
Tel: 07221 22065

Notfall

Montag bis Freitag
Tel.: 0174 8387837