SPD Preis 2007

„Cora Baden-Baden e.V.“ erhält SPD-Ehrenamtspreis 2007

Kreis-SPD zeichnet Verein gegen sexuellen Missbrauch und Gewalt aus.

Das Tabu des sexuellen Missbrauchs und der häuslichen Gewalt zu durchbrechen – dieses Leitmotiv des Handelnd durchzog die gesamte Feierstunde anlässlich des Verleihung des Ehrenamtspreises 2007 des SPD-Kreisverbands Rastatt/Baden-Baden/Murgtal/Bühl am 20. Oktober 2007 in der Abtei Lichtenthal in Baden-Baden.

Mit „Cora Baden-Baden e.V.“ wurde von der Kreis-SPD ein Verein in diesem Jahr ausgezeichnet, der sich seit 13 Jahren ehrenamtlich mit dieser Problematik beschäftigt. In ihrer Begrüßung vor ca. 80 Anwesenden, darunter vielen Mitgliedern von „Cora e.V.“, ging die stellvertretende SPD-Kreisvorsitzende Rosemarie Ahlswede (Lichtenau), die den SPD-Ehrenamtspreis federführend betreut, darauf ein, dass die SPD diesen Preis bereits zum achten Mal vergibt. Die SPD wolle damit nach ihren Worten den Stellenwert des Ehrenamtes herausstellen und Aktionen und Gruppen, die Vorbildcharakter für unsere Gesellschaft haben sollten, einer breiteren Öffentlichkeit präsentieren.

In ihrer Laudatio zeichnete die mittelbadische SPD-Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, Nicolette Kressl, die Entwicklungsgeschichte des Vereins nach und hob insbesondere deren vielfältiges Engagement hervor. So stützt sich ihre Arbeit vor allem auf die drei Säulen der individuellen Beratung und Hilfe, der gesellschaftlichen Aufklärung und der Prävention. Zur individuellen Unterstützung gehöre die telefonische Beratung ebenso wie die Opferbegleitung vor Gericht und die Leitung von Selbsthilfegruppen.

Aus dem Baden-Badener Arbeitskreis „sexueller Missbrauch an Mädchen und Jungen“ hervorgehend, habe der Verein vielen Menschen geholfen, dass „junge Menschen nicht in ausweglose Situationen kommen“, so Nicolette Kressl in einfühlsamen Worten. Dieses vorbildliche Engagement dürfe jedoch nicht dazu führen, dass staatliches Handeln sich aus diesen Bereichen zurückziehe. Dies betonte auch der Baden-Badener Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Gerstner in seinem Grußwort. Zugleich freute er sich, dass mit Cora e.V. wieder einmal ein Baden-Badener Verein die diesjährige Auszeichnung erhalten habe.

In ihren Ehrungsworten stellte die parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium und Lörracher SPD-Bundestagsabgeordnete, Marion Caspers-Merk, heraus, dass dieses bürgerschaftliches Engagement von „Cora e.V.“, das sie als „Kitt einer Gesellschaft“ bezeichnete, vorbildhaft für die ehrenamtliche Tätigkeit vieler Millionen anderer stehe. So sei in Deutschland jede/r Vierte ehrenamtliche engagiert. Die Arbeit von „Cora e.V.“ zeichne sich aber insbesondere dadurch aus, dass der Umgang mit dem Thema „sexueller Missbrauch/häusliche Gewalt“ vielfach ein Tabuthema sei, dass die Ehrenamtlichen vielfach auch in ihrer Freizeit nicht loslasse und daher eine besondere Anstrengung bedeute.

Die Bundesregierung und das SPD-geführte Gesundheitsministerium sei in dem Zusammenhang gerade dabei, ein Aktionsprogramm „häusliche Gewalt“ aufzulegen. Stellvertretend für den gesamten Verein bedankte sich die Vorsitzende Leska Kaufmann bei der Kreis-SPD für den Ehrenamtspreis 2007. Dieser sei für sie und den ganzen Verein „Ansporn, Wertschätzung und Anerkennung zugleich“ für ihre geleistete Arbeit. Nicht unerwähnt ließ sie dabei, dass sie von der Politik mehr ambulante Therapieplätze fordere, um traumatisierte Kinder und junge Erwachsene schneller und umfassender betreuen zu können.

In seiner Verabschiedung bedankte sich der neu gewählte SPD-Kreisvorsitzende Jonas Weber (Rastatt) nochmals bei Rosemarie Ahlswede für die Organisation im Vorfeld und Durchführung der Feierstunde und leitete zu dem im Anschluss stattfindenden kleinen Umtrunk über. Die musikalische Umrahmung der Veranstaltung wurde mit Geigenstücken von Josef Haydn und Wolfgang Amadeus Mozart von Dora Entcheva und ihrer Schülerin Kiana Baumgärtner gestaltet.

© SPD Kreisverband Rastatt, Baden-Baden, Bühlzurück

Telefonische Beratung:

Donnerstag von 18.00 bis 20.00 Uhr
Tel: 07221 22065

Persönliche Sprechstunden:

Mo 10.00 bis 12.00 Uhr
Tel: 07221 22065

Notfall

Montag bis Freitag
Tel.: 0174 8387837